~ Ergebnisse männlich ~ ~ Ergebnisse weiblich ~ ~ Gesamtergebnisse 2017 ~ ~ Geschichte Bestenerm. ~ ~ Landesauswahl Sachsen ~ ~ Schiedsrichter ~ ~ Daten und Fakten ~
 
 
     
  Hier soll es einen kleinen Überblick über die Sichtung und Entstehung der Landesauswahlkader geben, sowie deren weiteren Verlauf im Sichtungsprozess.  
     
  Bestenermittlung der E-Jugend  
     
  Bei der Bestenermittlung der E-Jugend werden im weiblichen und im männlichen Bereich jeweils 7 Sportler/-innen in das Allstar Team berufen. Diese jungen Handballer/-innen gelten dabei noch nicht als Sachsenauswahlkader können aber schon in das Trainingssystem des HVS hinein schnuppern. In diesem Jahr betrifft dies die Jungs des Jahrgangs 2006/2007 und die Mädchen des Jahrgangs 2006/2007.  
     
  Lehrgänge: Zentrales Trainingslager des HVS in Görlitz mit allen Auswahlmannschaften, HVS Trainingslager in Aue / Schneeberg.  
     
  Bezirksauswahlen der Spielbezirke  
     
  Der erste Schritt zur Landesauswahl führt über die Bezirksauswahlen der vier Spielbezirke Leipzig, Chemnitz, Ostsachsen und Sachsen-Mitte. Diese Auswahlen werden von den Bezirksauswahltrainern der Spielbezirke gesichtet und auch trainiert. In diesem Jahr sind die Jungs des Jahrgangs 2005 und die Mädchen des Jahrgangs 2005 gesichtet worden und bereiten sich auf die HVS Sichtung vor.  
     
  HVS Sichtungen der Spielbezirke  
     
  Im Zeitraum von ca. einem Jahr ab der Bildung der Bezirksauswahl finden drei Sichtungen von den HVS Trainern statt. Die erste Vorsichtung findet dabei im Rahmen der Landesjungendspiele in Dresden statt. Bei der zweiten Sichtung werden dabei die ersten Testwerte abgenommen und es gibt ein Handballturnier. Am Ende werden dabei von den HVS Sichtern die Top Ten des Tages berufen. Diese stellen aber noch keinen Landesauswahlkader dar. Die wichtigste Sichtung ist dann die zweite Sichtung mit weiteren Testabnahmen und wiederum einen Handballturnier. Hier werden von den HVS Trainern dann maximal 20 Kader ausgewählt für die erste HVS Maßnahme, der Zentralen Sichtung auf dem Rabenberg, bzw. in Görlitz.  
     
  Bildung der Landesauswahl Sachsen  
     
  Die erste Landesauswahl wird nach der Zentralen Sichtung in Görlitz, bzw. auf dem Rabenberg gebildet. Hier werden die ausgewählten Kader an vier Tagen während der Schulzeit (eine Schulfreistellung ist von Nöten, daher sind alle Auswahlkader auch verpflichtet, gute schulische Leistungen zu zeigen, um diese zu erhalten) noch einmal auf Herz und Nieren geprüft. Am Ende bilden von den anfangs 20 Sportlern/innen ca. 14 Spieler/innen den ersten Kaderstamm der Sachsenauswahl. Diese HVS-Kader haben ab diesem Tag auch die Verpflichtung das HVS-Stützpunkttraining in ihrem Spielbezirk zu besuchen. Dieses Training wird an zentraler Stelle von den Regionaltrainern des Handball-Verbandes Sachsen durchgeführt, um die Auswahlkader weiter zu entwickeln. Derzeit sind die Trainingsstützpunkte Leipzig, Aue, Hoyerswerda und Radeberg.  
     
  Lehrgänge zur spielerischen Entwicklung der Landesauswahl Sachsen  
     
  Das erste Jahr in der Landesauswahl kann man als "Findungsjahr" bezeichnen. Hier stehen noch nicht die Ergebnisse im Vordergrund, sondern die HVS Trainer versuchen die opimale Besetzung der Mannschaft zu finden. Dazu finden eine Vielzahl von Lehrgängen statt: Zentrales Trainingslager des HVS in Görlitz mit allen Auswahlmannschaften, HVS Trainingslager in Großenhain, Leistungsturniere in Potsdam und Magdeburg, Turnier der Neuen Bundesländer + Berlin in Güstrow.  
     
  Vorbereitung auf die Höhepunkte der Landesauswahl Sachsen  
     
  Ab dem zweiten Jahr beginnt die Vorbereitung auf die Höhepunkte der Landesauswahl, dies sind die Sichtungen zur Jugendnationalmannschaft und der Länderpokal. Dabei beginnt es gleich mit dem SüdCamp, einer einwöchigen Veranstaltung in den Sommerferien in Tailfingen, wo man gegen die Landesverbände aus Süddeutschland antritt. Darauf folgen Leistungsturniere und Vorsichtungen, bevor es dann nach weiteren Trainingslagern richtig ernst wird.  
     
  Highlights zum Ende der Landesauswahl Sachsen  
     
  Die erste Sichtung zur Jugendnationalmannschaft findet dann im Frühjahr im Bundesleistungszentrum in Kienbaum satt. An vier Tagen müssen die jungen Handballer/-innen dabei ihr Können vor den Traininern des DHB zeigen, die sich hier schon kräftig Notizen machen. Mit dem Zuse-Cup in Hoyerswerda folgt das weitere Highlight. An drei Tagen messen sich hier acht Landesverbände (auch aus den alten Bundesländern) auf sporltich höchster Ebene. Die letzte Vorbereitung vor dem Länderpokal ist dann das Werner-Seelenbinder-Turnier in Berlin, bevor dann im Dezember, bzw. Januar der Tag des Jugendhandballs kommt. Hier wird an drei Tagen der Länderpokal ausgespielt, quasi die Deutsche Meisterschaft der Bundesländer. Dies ist der sportliche Wettkampf, auf den alle Landesverbände über drei Jahre hin gearbeitet haben und wo die DHB Sichter noch einmal ihre Augen offen halten.  
     
  Der weitere Weg in der Jugend Nationalmannschaft  
     
  Nach dem Länderpokal endet die Zeit in der sächsischen Landesauswahl. Die Handballer/-innen, die es in die Jugendnationalmannschaft geschafft haben, werden nun direkt vom Deutschen Handball Bund betreut und bestreiten Länderspiele und weitere Trainingslager im internationalen Vergleich.  
     
 
 
Handball-Verband Sachsen e.V.